Der Warenkorb ist leer
Traumhafter kleiner Räuchertopf (Censer) mit wunderschönen Details aus Bronze
AG-401

Ein traumhafter kleiner Räuchertopf (Censer) mit vielen schönen Details ganz meisterlich aus Bronze gearbeitet.

Der Topf steht auf einem runden Fuß und auf ihm sind die Acht Glückszeichen (Skrt. Ashtamangala) – der Sonnenschirm, die zwei Fische, die Schatzvase, der Lotus, die Schneckenmuschel, der Endlose Knoten, das Siegesbanner und das Rad plastisch herausgearbeitet. Dies sind Opfergaben, die dem König bei seiner Krönung überreicht wurden.

Nach buddhistischer Vorstellung brachten die vedischen Götter Brahma und Indra, sowie die Erdgöttin Bhudevi, die Zeugin seiner Erleuchtung war, Shakyamuni die Acht Kostbarkeiten nach seiner Erweckung zum Buddha dar.

 

Der abnehmbare Deckel ist durchbrochen gearbeitet für den Rauchaustritt.

Chinesische Räuchergefäße haben eine lange Tradition und finden erstmalig Verwendung in der östlichen Zhou Dynastie (770-256 v. Chr.). Es gibt sie in einer unerschöpflichen Arten- und Variantenvielfalt, mit und ohne Verschluss und mit unterschiedlichsten Materialien und Motiven.

Neben seiner Eigenschaft als Gefäß zum Verkokeln von Räucherstoffen wurden Räuchergefäße meistens mit unterschiedlichen Motiven verziert, die eine bestimmte Eigenschaft fördern sollen. Ist beispielsweise eine Fledermaus dargestellt, soll diese als altchinesisches Glückssymbol zu Glück verhelfen, werden bronzene Lochmünzen oder taoistische Reichtum-Götter dargestellt, zu hohem Reichtum.

Für die Form von Räuchergefäßen gibt es keine Regeln oder einheitliche Darstellungsideale. Meistens weisen die Verschlüsse Löcher für den Austritt des Rauches auf, bei figürlichen Darstellungen tritt er meistens aus dem Rachen oder Mund aus. Gefäße aus und nach dem Stile der Ming-Dynastie wurden zeitlos und klassisch ohne Verschluss gefertigt.

Auf der Unterseite ist ein Doppel-Dorje eingestempelt, dies weist die tibetische Herkunft ausdrücklich aus.

Bei unseren Angeboten handelt es sich um, von uns persönlich ausgesuchte Einzelstücke, die wir auf verschiedenen Antikmärkten in China und Tibet von kleinen Händlern erwerben. Somit haben wir immer eine Auswahl besonders schöner und seltener Exemplare vorrätig.